Aktuell

Liebe Gewerblerinnen und Gewerbler

Ende April mussten wir Euch informieren, dass wir aufgrund der Corona-Situation die geplante VEGA von diesem September um ein Jahr verschieben müssen.
Wir hatten damals die Absicht, eine Art «Solidaritäts-Fest für das Vechiger Gewerbe» in einem einfachen, kleinen und spontanen Rahmen zu machen. Der Erlös sollte dann den durch die Corona-Krise geschädigten Gewerblern zugutekommen - als kleines Zeichen der Solidarität mit dem lokalen Gewerbe.
Die Situation ist heute zwar besser als im Frühling, die Fallzahlen sind jedoch wieder klar steigend und die Auflagen für eine Durchführung eines solchen Anlasses sind sehr hoch. Die Sicherheitsrisiken sind dabei sowohl für die Besucher als auch für den Veranstalter nicht zu unterschätzen.
So mussten wir im OK VEGA leider beschliessen, dass wir keinen solchen Anlass – auch wenn er kleiner ist – durchführen können.
Wir bedauern diesen Entscheid sehr und hoffen auf Euer Verständnis.
Umso mehr sind wir fest davon überzeugt, dass wir in einem Jahr wieder eine schöne, sichere und unvergessliche VEGA organisieren werden.

OK VEGA2021

Lokal ichoufe – mit Härz für ds Gwärb

Die KMU gehören zu uns, ohne sie funktioniert unser Land auf Dauer nicht, ohne sie gibt es keine stabile Wirtschaft. Auch wenn wir immer noch genügend Karotten, Milchprodukte, Teigwaren, Fleisch und Putzmittel kaufen können, merken wir, was es bedeutet, wenn die KMU-Wirtschaft stillsteht: Arbeitslose, keine Lehrstellen, Existenzangst und Milliardenschulden des Staates.
Die KMU und ihre Mitarbeitenden warten darauf, wieder arbeiten zu dürfen, und sind parat, unter strengen Gesundheitsregeln Topleistungen zu bieten. Es ist wichtig, alle Betriebe - grosse und kleine - gleich zu behandeln. Die Diskriminierung des Fachhandels gefährdet das Vertrauen in die Gerechtigkeit, welche die Grundlage gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Solidarität ist.
Wir fordern den Bundesrat auf - wie wir es bereits in unserem offenen Brief vom 17. April verlangt haben - auf seinen Entscheid zurückzukommen, und alle Läden ab sofort und nicht erst am 11. Mai freizugeben.
Die KMU gehören zu uns und wir stehen zu ihnen. Wir berücksichtigen lokale und regionale KMU mit Hauslieferdienst oder warten mit dem Kauf von Schuhen, Kleidern, Parfümerieartikeln, Haushaltgegenständen, Werkzeugen, Velos etc. solange ab, bis die Fachgeschäfte wieder öffnen dürfen.
Auch nach dem 11. Mai setzen wir ein starkes Zeichen für unsere KMU; unterstützen das lokale Gewerbe und kaufen wann immer möglich direkt hier ein.
Vielen Dank für Ihre Unterschrift und für Ihren nächsten Einkauf nach dem Motto «Lokal einkaufen – mit Herz für das Gewerbe!»


Warum ist das wichtig?
Setze ein starkes Zeichen der Solidarität für unsere KMU und unterstütze unsere Online-Petition «Lokal einkaufen – mit Herzblut für das Gewerbe!»